Logo


Logo



Steinbrechs

Klassifizierung Einordnung



Auf dieser Seite will ich probieren, die Vielzahl der Steinbrechs etwas zu ordnen. Da diese Eingliederung aber sehr kompliziert ist, können sich auch Fehler einschleichen. Sollte sie dieses feststellen bitte ich dies zu entschuldigen. Desweiteren ist diese Seite kein Fachbuch, welches sich mit hunderten von lateinischen Fachausdrücken beschäftigt. Diese Infoseite soll auch noch für den einfachen Gartenfreund verständlich sein. Ich habe deshalb auch versucht immer zuerst den deutsche Namen zu verwenden. Die lateinischen Namen sollen die Eingliederung nur unterstützen. Denn ich habe festgestellt, das sich auch die Fachleute in jeder Veröffentlichung widersprechen. Lassen sie sich aber nicht verunsichern, denn viele Pflanzen sehen sich sehr ähnlich und sind schwer zu unterscheiden. Es ist ja aber nicht meine Absicht die Steinbrechs neu zu ordnen.
Da diese Pflanzengattung an Arten und Unterarten so groß ist, wurden diese Pflanzen auf Grund ihres Vorkommens in Sektionen, Subsektionen und Subsubsektionen aufgeteilt. Zu diesen natürlichen Vorkommen gesellen sich noch eine Vielzahl von Hybriden und Kreuzungen.
Da sich die Steinbrechs aber in hunderte von Arten und Wuchsformen aufgliedern, wurden sie in fünfzehn Sektionen aufgeteilt. Nach Veröffentlichungen in "Saxifragen" von Fritz Köhlein, in der überarbeiteten Auflage von 1995, erschienen im Eugen Ulmer Verlag Stuttgart, sind die früher aufgeführten, selbstständigen Sektionen "Kabschia" und "Engleria" wieder als Subsektionen in die Sektion Porphyrion eingegliedert.

Die hier verwendete Eingliederung ist die am meisten gebräuchliche Einteilung und bezieht sich auf Engler und Irmscher aus dem Jahr 1916.
Die Einteilung der Steinbrechs in 12 Gruppen, wie sie zur Zeit unter Wikipedia veröffentlicht ist, habe ich nicht berücksichtigt. In der folgenden Aufschlüsselung sind aber nur Steinbrechs erfasst, die ich in meinem Steingarten kultiviert habe.


Saxifraga

Familie:   Saxifragaceae  (Steinbrechgewächse)
Sektion: 3  Robertsoniana / Schatten-Steinbrechs
Subsektion: Umbrosa
Subsektion: Hirsuta
Subsektion: Hybriden

Sektion: 8  Dactyloides / Moos-Steinbrechs
Subsektion: Gemmiferae
Subsektion: Ceratophyllae
Subsektion: Arendsii-Hybriden

Sektion:11  Euaizoonia / Rosetten-Steinbrechs
Subsektion: Crustatae
Subsektion: Peraizoonia
Subsektion: Cotyledoniae
Subsektion: Mutatae


Sektion:12  Porophyllum / Polster-Steinbrechs
( Wurde neu überarbeitet.
Neue Klassifizierung folgt.
)
Subsektion: Juniperifoliae
Subsektion: Marginata
Subsektion: Rigidae
Subsektion: Media
Subsubsektion: Kabschia
Subsubsektion: Engleria


Sektion: 13  Porphyrion / Kriech-Steinbrechs
Subsektion: Oppositifoliae


Beschreibungen der einzelnen Sektionen


Sektion 3: Robertsoniana / Schatten-Steinbrechs

In dieser Sektion sind Pflanzen erfasst, die vorrangig im Schattenbereich des Gartens gedeihen. Der Ursprung dieser Pflanzengruppe sind die Pyrenäen. In den Gärten werden aber meistens nur noch Hybriden kultiviert. Sie bilden wintergrüne Blattrosetten die trichterförmig aussehen. Die unscheinbaren Blüten erscheinen an dünnen Stielen. Zu dieser Sektion zählen der Schatten-Steinbrech S. umbrosa, der Rauhblättrige-Steinbrech S. hirsuta,der Schatten-Steinbrech S. spathularis und der Keilblättrige-Steinbrech S. cuneifolia. Weiterhin zählen die Naturhybriden dieser Pflanzen dazu.S. x urbinum, S. x geum, S. x polita die auch in der Natur vorkommen. Die Hybriden werden vorrangig in den Gärten kultiviert.

Sektion: 8 Dactyloides / Moos_Steinbrechs

In dieser Sektion sind die moosartig wachsenden Steinbrechs vertreten. Sie zeichnen sich durch krautig weiche frischgrüne Rosettenpolster aus. Sie lieben die Feuchtigkeit und den Halbschatten. Die Blüten bilden sich an dünnen Stielen von 3-15 cm Länge aus, und sind meist weiß, rosa oder dunkelrot gefärbt. Durch Züchter sind in letzter Zeit viele Hybriden entstanden. Die bekanntesten sind die oft angebauten Arendsii-Hybriden. Ihren haben sie von dem bekannten Staudengärtner Arends erhalten. Als Grundlage ist wahrscheinlich S. moschata verwendet wurden. Die Hybriden blühen williger und wachsen auch in unserem Klima gut.

Sektion: 11 Euaizoonia / Rosetten_Steinbrechs

Die Pflanzen dieser Art zeichnen sich durch recht große Rosetten aus. Mir sind Durchmesser einzelner Rosetten von bis zu 25 cm bekannt. Die Rosetten bilden auch Polster, da sich viele Seitenrosetten bilden. Die Blätter sind zungen.- oder spatelförmig. Die Ränder sind leicht kalkverkrustet. Sie bilden ährige oder doldige Blütenstände aus.
Auffallend sind auch die großen Blütenrispen von bis zu 45 cm Höhe die aus über hundert Einzelblüten bestehen. Auch diese Gruppe bevorzugt den kalkhaltigen Bereich der Alpen und Dolomiten. Die Steinbrechs der Callosa Gruppe sind mit der Crustatae Gruppe nah verwandt. Sie gehören beide der Subsektion Crustatae an. Sie unterscheiden sich nur in der Rosettengröße, Blütengröße und ihrer Herkunft. Die Callosa Gruppe stammt von den Westalpen bis zu den Pyrenäen. Die Crustatae Gruppe stammt aber aus den südöstlichen Kalkalpen bis nach Bosnien, Herzegowina. Alle Pflanzen lieben einen leicht kalkhaltigen Boden. Eine Ausnahme bildet die Subsektion Cotyledoniae, welche auf sauren Boden wächst.
Die Pflanzen vertragen volle Sonne und Trockenheit. In schottrigen Untergrund an einem halb sonnigen Standort fühlen sie sich wohl und gedeihen gut. Auch diese Gruppe hat kalkausscheidende Drüsen an den Blatträndern. Die Blätter sind deshalb am Rand grau gefärbt. Die Blütenstände bilden sich aber nur an voll entwickelten Rosetten. Es kann deshalb Jahre dauern bis die Pflanzen blühen. Die Rosette stirbt nach der Blüte ab. Wenn die Pflanze aber einen guten Stand hat, sind in dem Polster immer blühfähige Rosetten vorhanden.

Subsektion: Crustatae
Zu dieser Gruppe zählen S.callosa, S.cochlearis, S.crustata, S.valdensis und S.longifolia Sie sind meistens silbergrau gefärbt und krustig. Wir nennen sie deshalb Krustensteinbrechs.

Subsektion: Peraizoonia
Zu dieser Gruppe zählen S.paniculata und S.hostii Sie bilden große Rosetten mit spatelartigen hellgrünen Blättern aus.

Subsektion: Cotyledoniae
Diese Gruppe beinhaltet alle Cotyledonarten und Hybriden. Sie benötigen einen leicht sauren Boden zum gedeihen. Sie bilden große Rosetten mit breiten hellgrünen Blättern aus. Die Blütenstände sind sehr groß. Manche Blütenrispen haben bis zu 1000 Einzelblüten.

Sektion 12: Porophyllum
Subsektion: Juniperifoliae
Subsektion: Marginata
Subsektion: Rigidae
Subsektion: Media
Subsubsektion: Kabschia
Diese Arten sind die kleinsten Vertreter. Sie bilden winzige Rosetten. Die daraus entstehenden Polster haben selten eine Größe von über 20 cm Durchmesser. Die kleinen Rosetten stehen sehr eng zusammen und bilden dadurch starre Polster, die sich dadurch gut in Felsspalten fest krallen können. An den Blättern befinden sich Drüsen, aus dehnen die Pflanze Kalk ausscheidet. Deshalb benötigen diese S. kalkreichen oder kalkhaltigen Boden. Auch eine direkte Sonneneinstrahlung ist ungünstig. Ich pflanze diese Steinbrechs an einen nach Osten gerichteten Bereich. Dadurch haben sie nur die Morgensonne und erhitzen sich nicht so stark im Laufe des Tages. Viele Arten neigen zur Brandfleckenbildung. In die bei uns vorkommende leicht saure Kieserde mische ich Kalksplit. Die Pflanzen haben sich an diese Erde gewöhnt und wachsen gut.

Subsubsektion: Engleria
In dieser Gruppe sind eigentlich auch Kabschias. Sie zeichnen sich durch ihre überdurchschnittlich großen Blüten aus. Die schönsten Vertreter dieser Gruppe sind die Hängetrauben-Steinbrechs Saxifraga federici-augusti ssp.grisebachii. Sie stammen aus den Dolomiten. Auch von dieser Gruppe sind viele Zuchtformen und Hybriden im Handel. Einer der Vertreter ist Saxifraga federici-augusti ssp.grisebachii 'Wisley'

In letzter Zeit werden die Polstersteinbrech aber wieder nach ihrem Ursprung und den Hybridebgruppen eingeteilt. Ich werde kurz diese Einteilung vorstellen.


Stammformen

Diese Pflanzen kommen in der Natur vor. Sie werden nur nach Fundgebieten unterteilt.

1. Kaukasus Gruppe     z.B.    Saxifraga dinnikiiSaxifraga dinnikii - bila Forma Auslese,   Saxifraga lowndesii

2. Europa Gruppe      z.B.    Saxifraga sanctaSaxifraga longifoliaSaxifraga burseriana

3. Asia Gruppe       z.B.    Saxifraga lilacina



Hybriden erster und zweiter Ordnung


1. Registierte Hybriden

Bei diesen Pflanzen sind die Eltern bekannt und registriert. Sie werden deshalb mit einem X als Platzhalter und Quellnamen genannt.
Einige Vertreter sind z.B.

Saxifraga x anglica 'Arthur'
Saxifraga x apiculata 'Alba'
Saxifraga x baccii 'Dora Ross'
Saxifraga x bertolonii 'Ludmilla Subrowa'
Saxifraga x borisii 'Vesna'
Saxifraga x biasolettoi 'Feuerkopf'
Saxifraga x carol langii 'Verona'
Saxifraga x cullinnanii 'Radvan Horny'
Saxifraga x eudoxiana 'Haagii'
Saxifraga x elisabethae 'Fosters Gold'
Saxifraga x edithae 'Arabella'
Saxifraga x hornibrookii 'Riverslea'
Saxifraga x hornibrookii 'Ellie Brinkerhoff'
Saxifraga x hoerhammeri 'Lohengrin'
Saxifraga x irvingii 'Jenkinsiae'
Saxifraga x lismoresis 'Lismore Carmine'
Saxifraga x megaseaeflora 'Vladana'
Saxifraga x prossenii 'Regina'
Saxifraga x poluanglica 'Your Smile'
Saxifraga x pragensis 'Zlata Praha'
Saxifraga x stormonthii 'Stella'
Saxifraga x salmonica 'Friesei'


2. NCC      - Non Classible Cultivars

Bei diesen Pflanzen sind die Eltern nicht nachgewiesen. Sie werden deshalb ohne Platzhalter und Quellnamen genannt. Einige Vertreter sind z.B.
Saxifraga 'Alfons Mucha'
Saxifraga 'Bohemia'
Saxifraga 'Camyra'
Saxifraga 'Dominika'
Saxifraga 'FJK87'
Saxifraga 'Isobel Young'
Saxifraga 'JJ97'
Saxifraga 'Laka'
Saxifraga 'Lindau'
Saxifraga 'Mazurka'
Saxifraga 'Naarden'
Saxifraga 'Peach Melba'
Saxifraga 'Rosemarie'
Saxifraga 'Ronald Young'


3. Allendale Gruppe

Pflanzen die bei mir in Kultur sind haben einen Link. Die anderen dienen nur zur Erklärung und Information. Wie sie sehen können, ist diese Gruppe sehr umfangreich.

In dieser Gruppe sind vorwiegend englische Züchtungen mit asiatischen Eltern. Die Pflanzen haben alle den Namen Allendale vor dem Artnamen. Es sind eine Vielzahl schöner Hybriden enstanden. Eine Angabe der Eltern ist durch die Vielzahl der Ausgangspflanzen nicht mehr möglich. Dadurch ist eine Klassifizierung nach dem alten Muster nicht mehr möglich. Somit ist eine der größten Zuchtgruppen mit über 50 Pflanzen entstanden. Einige Vertreter sind z.B.
Saxifraga 'Allendale Accord'
Saxifraga 'Allendale Citation'
Saxifraga 'Allendale Comet'
Saxifraga 'Allendale Czech'
Saxifraga 'Allendale Dance'
Saxifraga 'Allendale Delight'
Saxifraga'Allendale Desire'
Saxifraga 'Allendale Divine'
Saxifraga 'Allendale Dream'
Saxifraga 'Allendale Duo'
Saxifraga 'Allendale Enchanter'
Saxifraga 'Allendale Envoy'
Saxifraga 'Allendale Epic'
Saxifraga'Allendale Fairy'
Saxifraga 'Allendale Fame'
Saxifraga 'Allendale Fancy'
Saxifraga 'Allendale Garnet'

Als die Eigennamen erschöpft waren, ist man wieder zur Mitbenennung der Elterngruppen zurückgekehrt. Es sind daraus dann folgende Pflanzen entstanden. Diese Pflanzen sind aber nicht bei mir in Kultur. Sie dienen nur zur Erklärung und Information. Einige Vertreter sind die folgenden Hybriden.

Saxifraga x arco-valleyi 'Allendale Andante'
Saxifraga x izari 'Allendale Boon'
Saxifraga x kepleri 'Allendale Angel'
Saxifraga x lismorensis 'Allendale Acclaim'
Saxifraga x lismorensis 'Allendale Bamby'
Saxifraga x novacastelensis 'Allendale Celt'
Saxifraga x novacastelensis 'Allendale Pearl'
Saxifraga x polulacina 'Kathleen'
Saxifraga x rayei 'Allendale Snow'
Saxifraga x rosinae 'Allendale Frost'
Saxifraga x wendelacina 'Allendale Joy


Alle diese Pflanze sind in der Zeit von 1992 - 2013 entstanden.

4. NCY      - New an Not Classified Yet Saxifraga's


In dieser Gruppe sind neue Züchtungen, die noch nicht registriert sind. z. B.
Saxifraga 'Psyche'
Saxifraga 'Kay Bacci'


5. NCG       - Die Neuen Cultivar Gruppen

Die neue Erweiterung der Hybridgruppen
Eine andere Klassifizierung wie die Allendal Group ist diese neue Einteilung. Hier wird der Gruppenname nicht im Titel mit verwendet.
In diesen Gruppen sind Pflanzen, die aus bekannten Zuchtgruppen entstanden sind. Das heißt das man mehrere Eltern untereinander kreuzte. Alle Nachfahren dieser Kreuzungen kommen in eine Gruppe. Einige dieser Gruppen sind hier aufgelistet. Aber die Liste ist nicht vollständig. Es sind nur Gruppen erwähnt, von dehnen ich auch Pflanzen habe.

[Válido Group]    z.B. Saxifraga 'Joy Bishop'
[Blues Group]    z.B. 'Louis Armstrong', 'Gina Lollobrigida'
[Conspecta Group]    z.B. 'Leonardo da Vinci', 'Paul Gaugain'
[Decor Group]    z.B. 'Auguste Renoir',
[Exclusiv Group]    z.B. 'Excellent',
[Holenka`s Miracle Group]    z.B. 'Vladana',
[Honor Group]    z.B. 'John Byam Ground',
[Impressio Group]    z.B. 'Claude Monet',
[Liberty Ships Group]    z.B. 'Kvilda',
[Magnus Group]    z.B. 'Brian Arundel',
[Nobile Group]    z.B. 'Moulin Rouge',
[Pardubice Group] 'Karel Pech',
[Preludium Group]    z.B. 'Vaclav Talich',
[Premieren Group]    z.B. 'Don Giovanni',
[Prominent Group]    z.B. 'Berounka',
[Region Group]    z.B. 'Bohemian Paradise',
[Rutil Group]    z.B. 'Michelangelo',
[Sugestivo Group]    z.B. 'Beryl Bland',

Diese Gruppen werden ständig erweitert. In letzter Zeit sind von Karel Lang viele neue Gruppen entstanden.
Ich werde bei Zugang von anderen Gruppen weiter berichten.

Sektion 13: Porphyrion / Kriech-Steinbrechs

Subsektion: Oppositifolia
Der Roter Steinbrech wird auch als paarblättriger Steinbrech oder (nach Karl Förster) auch Kriechmoos-Steinbrech genannt. Diese Staude hat eine grosse Verbreitung. Sie kommt in fast allen Gebirgsregionen auf der Welt vor. Sie gedeiht, je nach Art, auf Silikatgestein und auf Kalkstein. Als Unterlage kommen Felsbänder, Felsschutt, Geröllhalden, Kiesbänke oder Felswände vor. Die kriechenden lockeren Stämmchen sind mir starren, gegenständigen kleinen elliptischen Blättern besetzt. Die Triebe sind bewimpert und biegen sich am Ende leicht zurück. Auf den Trieben entwickeln sich schon im Herbst die neuen Blüten. Nach der Schneeschmelze erscheinen dann die stängellosen Blüten. Die Blüten bestehen aus 5 weinroten bis purpurrosa. Beim Verblühen verfärben sie sich hellviolett bis blau. Es gibt auch eine seltenen weise Form. Die Pflanze verträgt Kälte bis -40°C. Diese Art zählt dadurch zu den widerstandsfähigsten Pflanzen. Durch ihr riesiges Verbreitungsgebiet und durch gärtnerische Auslesen sind eine Vielzahl von Formen auf dem Markt. Eine Unterscheidung ist nicht ganz einfach.
Erklärung Namenbildung bei Saxifragen und ihren Hybriden

In diesen Gruppen sind die einzelnen Hybridengruppen mit ihrem Namen und einem 'x' als Platzhalter für die Eltern dargestellt.

z.B.
Beispiel Gruppe A:
Hybridgruppe: anglica
Eltern: S. aretioides, S.lilacina und S. media (werden durch 'x'dargestellt)
Art: S. x anglica 'Amberglow'

Beispiel Gruppe B:
Hybridgruppe: biasolettoi
Eltern: S. federici-augusti, S. sempervivum (werden durch 'x'dargestellt)
Art: S. x biasolettoi 'Feuerkopf'


Nach diesem Muster sind alle älteren bekannten registrierten Hybriden bezeichnet. Die Weiterführung dieses Systems scheidert aber wenn Hybriden verschiedener Hybridgruppen gekreuzt werden sollten.


P.S.

Eine komplette Auflistung ist zu aufwändig und ist auch kaum fehlerfrei zu realisieren. Es gibt soviele Bezeichnungen die nicht in meine Liste passen. Ich habe es deshalb aufgegeben dies zu ordnen. Ich begrenze mich deshalb auf meine Pflanzen. Sollten trotzdem Fehler auftreten, bitte ich es zu entschuldigen.






Vorschau
Steinbrechs






Steinbrechs





Topfanlage
2012-2016






Zuchtbuch





Vorschau Steinbrechs
Steinbrechs
Topfanlage 2012-2016
Die Neuen
Zuchtbuch


Pflanzenliste

Pflanzenliste




Tagebuch
Tagebuch



Postfach

Gästebuch

Steingarten
Menü



HP
Menü



zurück